Gratulation! Richtige Antwort „Deflation“

Deflation richtig
1:  Kurzform für den verminderten Prozentsatz einer Flat Tax (De-Flation)
2:  Demographischer Begriff für die abnehmende Zahl von Immigranten
3:  Sinkendes oder zumindest gleichbleibendes Preisniveau
4:  Fachausdruck für das chemische Entfernen einer Teflon-Beschichtung

Was heisst eigentlich „Deflation“?

Wörtlich bedeutet Deflation eine Verminderung der Geldmenge. So etwas hat es aber in der Geschichte kaum je gegeben. Normalerweise wächst die Geldmenge, — derzeit sogar in beängstigendem Ausmass. Heute bezeichnet man als Deflation ein sinkendes oder zumindest gleichbleibendes Preisniveau; treffender wäre dafür der Ausdruck Disinflation. Wieso kann es trotz riesiger Vermehrung der Geldmenge zu einer Disinflation kommen? Das liegt zunächst einmal daran, dass Menschen über eine lange Zeitspanne überhaupt nicht merken, dass die Geldmenge explodiert. Die Kreditvergabe der Banken spielt dabei eine entscheidende Rolle. So bleiben die Preise erfahrungsgemäss niedrig. Erst wenn die Leute erkennen, was gespielt wird, kommt es zu steigenden Preisen. Umgekehrt kann in wirtschaftlichen Abschwung-Phasen eine in Wirklichkeit stattfindende Geldentwertung das — mangels Nachfrage — sinkende Preisniveau kompensieren. Statistisch gesehen, entsteht dadurch der politisch nicht unerwünschte Eindruck stabiler Preise. Wobei sich ja alle über einen gleichbleibenden Geldwert freuen könnten, — ausser natürlich, jemand wäre hoch verschuldet. Denn als Schuldner zahlt man seine Schulden im Falle einer Geldentwertung mit ‘billigerem’ Geld zurück. Disinflation hingegen erhöht die reale Schuldenlast. Schuldner fürchten Disinflation daher wie der Teufel das Weihwasser. Ansonsten aber wäre es ja nur von Vorteil für die Gesellschaft, wenn nicht nur Computer und Mobil-Telefone, sondern alle Waren billiger würden oder zumindest nicht immer teurer.

Weiterführende Literatur gibt es bei www.buchausgabe.de.

Zurück zur Homepage

Besuchen Sie ecaef.li

Testen Sie Ihr ökonomisches Wissen