Gratulation! Richtige Antwort “BIP”

BIP
1: Büro für indikative Planung (Commissariat générale du Plan)
2: Beamter in Pension
3: Brutto-Inlandsprodukt
4: Bank für Investitionspolitik

Wofür steht eigentlich BIP?

    Bereits Sir William Petty (1623-1687) stellte in seinen “Essays on Mankind and Political Arithmetic” wirtschaftliche Daten wie etwa Verdienste, Resourcen oder Steueraufkommen mit dem Zweck zusammen, Herrschern die Kunst des Regierens zu erleichtern oder gar ihrem Ruhm zu dienen.
Heute beeinflusst keine andere Kennzahl die Politik mehr als das Brutto-Inlandsprodukt. Gewöhnlich als BIP (Englisch: GDP = Gross Domestic Product) bezeichnet, gilt es ca. seit den 1920er Jahren als der wichtigste Gradmesser für wirtschaftliche Leistung und Wohlstand. Das BIP ist der Geldwert aller Güter und Dienstleistungen, die innerhalb einer Volkswirtschaft produziert werden und dem Endverbrauch dienen. Somit wird mit dem BIP die wirtschaftliche Gesamtleistung eines Landes während eines Jahres gemessen. Es wird entweder real in konstanten Preisen (ohne Inflation) während eines Jahres berechnet oder nominal zu laufenden Preisen (mit Inflation), wobei zwischen Entstehungs-, Verwendungs- und Verteilungsrechnung unterschieden wird.
Die Verwendung des BIP als Wohlstandsindikator ist allerdings umstritten, weil sich damit nicht nur Preissteigerungen vermeintlich positiv bemerkbar machen können. Auch der Sinn von Staatsausgaben oder etwa statistische Steigerungen des Wohlstands durch Unfälle oder Verschwendung und die substanziellen Beiträge der sogenannten “Schattenwirtschaft” und des Tauschhandels können bei der Berechnung des BIP kaum erfasst werden. So zeichnet daher auch die heutige Macro-Ökonomie, ähnlich wie Petty kaum je ein getreues Abbild der Realität, sondern wohl eher eine eigene..

Weiterführende Literatur gibt es bei www.buchausgabe.de.

Zurück zur Homepage

Besuchen Sie ecaef.li

Testen Sie Ihr ökonomisches Wissen